Heike Grüning ~ Vita

Hier erfahren Sie mehr über Kunst & Leben und meine bisherigen Ausstellungen.

„Jedem offenbart sich der Geist der Natur anders, darum darf auch keiner dem anderen seine Lehren und Regeln als untrügliches Gesetz aufbürden. Keiner ist Maßstab für alle, jeder nur Maßstab für sich und für die mehr oder weniger verwandten Gemüter.” (Caspar David Friedrich)

Kunst und Leben

Ganz den gesellschaftlichen Veränderungen des ausklingenden 18.Jahrhunderts entsprechend schrieb Philipp Otto Runge über "Die Begier nach der Möglichkeit neuer Bilder". Ähnlich empfand ich 1991 und fing wieder an, mich der Bildgestaltung zu widmen.

Acht Jahre war nichts entstanden und nun drängte aufs Papier, was uns allen so vertraut ist: die Vielfältigkeit in den kleinen, scheinbar selbstverständlichen Dingen des Lebens, das Auf und Ab der Impressionen und Expressionen, die Flut der täglichen Erfahrungen - untrennbar verbunden mit Neigungen, Träumen, Wünschen und Hoffnungen. Das ist eine ganz normale Quelle für alle Zeichen in meinen Bildern.

Heike GrüningInnen und Außen zu verbinden und nach den Wurzeln zu suchen, erscheint mir nicht nur reizvoll. Ich tue es, wie ich es eben kann und ich sehe, wie es jeder auf seine Art zu tun versucht. Wir müssen mit unseren Träumen leben - dafür stehen meine surrealen Bildelemente. Wir bemühen uns im Chaos immer wieder um Ordnung - so komme ich oft vom Abstrakten zum Dekorativen. Wir schwärmen oder empfinden auch Trauer, Ewigkeit, Einsamkeit, Winzigkeit im Angesicht unabänderbar größerer und unbegreiflicher Dinge - manches Bild erhält wohl darum romantische Züge.

Immer wieder steht man am Anfang und ringt um Ausdruck, das Abbild und letztendlich um das Selbstverständnis. Letzeres gerät mir als Resultat des Schaffenprozesses oftmals zur Überraschung, denn im Ansatz ist kein Plan. Hier liegt für mich der Unterschied zum planvollen, ergebnisorientierten Unterordnen angesichts gesellschaftlicher Bedingungen und Forderungen. Es macht mir unbändigen Spaß, wenigstens in meinen Bildern so frei zu sein, wie ich will und kann. Und im Gespräch mit den Betrachtern erfährt man dann wiederum überrascht sehr viel über sich selbst und über Verbundenheit mit anderen Menschenleben und deren Fremdheit.

↑ zurück zum Seitenanfang

Ausstellungen

  • Beteiligung an "Hofkunst" in Langenhessen (2017)
  • Beteiligung an der "Pleissenländer art" (2015, 2016, 2017)
  • Kunstcafé Fritzsche in Crimmitschau (2015)
  • Geraer Bank eG, Filiale Seelingstädt (2014)
  • Kulturbahnhof Kassel – Kassel Assel (2014)
  • Beteiligung an der „Art cremazowe 3“ zur 600 Jahre Stadtrechtsfeier Crimmitschaus (2013/2014)
  • Beteiligung an der „Pleissenländer Art 2013 - Die Zweiundzwanzigste“, Museum Werdau (2013)
  • Universität Kassel (2013)
  • Stadtbibliothek Gera (2012 / 2013)
  • Ausstellung in den Räumen des "Thüringer Institutes für Lehrerfortbildung und Medien", Bad Berka (2009-2011)
  • Dauerausstellung in den Räumlichkeiten der MARE Haus GmbH, Rostock und Güstrow (2007-2012)
  • Comma, Gera (2006)
  • Wismutgalerie, Chemnitz (2005)
  • Kunstcafé Fritzsche, Crimmitschau (2005)
  • "Galerie am Markt", Gera (2004)
  • Galerie der Moritz-Klinik, Bad Klosterlausnitz (2002)
  • Schloss Blankenhain, Blankenhain (2001)
  • 1.Kunstsommer, Seelingstädt (2000)
  • Schloss Wolfsbrunn, Hartenstein (2000)
  • Galerie "Out Of The Blue", Boston (USA) (1999)
  • Galerie "White Pig", Bad Frankenhausen (1998)
  • Rittersaal, Ronneburg (1997)
  • Theatergalerie, Crimmitschau (1996)
  • Schloss Blankenhain, Blankenhain (1995)
  • Café am Markt, Berga/ Elster (1995)
  • Gera (1994)
  • MZ & Partner, Stuttgart (1993)
  • Zwickau (1992)

Mitglied im Kunstverein Gera e.V. und im Kunstverein Pleissenland e.V.

↑ zurück zum Seitenanfang

[Impressum]